Covision

Qualität

Seit 2001 treffen wir uns regelmäßig zur Covision, seit vielen Jahren findet sie monatlich statt. Sie ist ein Labor für feinere Wahrnehmung, öffnet Räume zur Begegnung mit anderen, wie mit sich selber.

Durch die strukturierte, auf die Anfrage fokussierte Diskussion im Innenkreis entsteht ein reicher Resonanzraum, der dem Anfragenden vielfältige Perspektiven und Impulse für sein Anliegen bietet. Für alle Teilnehmer ist die Covisionsrunde eine fesselnde Schule für einen achtsamen, erforschenden und verbindenden Dialog.

In der Sicherheit einer klaren Struktur öffnen sich Räume für die Frage hinter der Frage und über den Konflikt hinaus. Die tiefgehende Reflektion der eigenen Arbeit fördert ein vielschichtiges Verständnis, wir erforschen und klären Rolle, Auftrag, Motive, Kontext, Tabus, Grenzen und unbewusste Dynamiken.

Ablauf

Der Anfragende stellt eine konkrete Frage zu seinem Fall.
Ein ausgewählter Innenkreis diskutiert die Problematik und generiert Hypothesen, geleitet durch den Innenkreisleiter, der die Funktion des Supervisors übernimmt.
Der Anfragende hört von außerhalb des Kreises zu und findet so zu neuen Erkenntnissen und Lösungsansätzen für sein Anliegen. Insbesondere reflektiert er dabei seine berufliche Rolle und sein persönliches Konfliktverhalten. Eine Feedback-Runde rundet den Prozess ab

Anspruch

Covision ist eine Fortbildungsveranstaltung von Mediatorenaktiv zur Fallreflexion und Einzelsupervision (in kollegialer Gruppe), mit der auch die ab September 2017 gültigen Anforderungen der ZMediatAusbV zur Anerkennung als staatlich zertifizierter Mediator erfüllt werden.

Unsere langjährigen Erfahrungen mit der Covision bestätigen, was Krabbe und Fritz in der Zeitschrift für Konfliktmanagement ausführen:
„Der Fall-Supervision in einer Gruppe sollte auch in der Mediations-Supervision der Vorzug gegeben werden. Diese Form der Supervision vermittelt dem Fallvorsteller die nötige Tiefe in seinem Prozess des Verstehens …“ (Fritz /Krabbe, ZKM 2017,149 ff (Einzel-)Supervision für zertifizierte Mediatoren – Teil 2).

Nachweise

Der Anfragende (Fallgeber) bekommt vom Supervisor eine Supervisions-Bescheinigung.
Alle anderen Teilnehmer erhalten ein Kurzprotokoll als Fortbildungsbescheinigung, auch zur Zertifizierung nach der neuen Ausbildungsverordnung für Mediatoren (ZMediatAusbV)  
Falls Bescheinigungen für die Anerkennung/Lizenzierung beim BM (Bundesverband Mediation) oder kooperierende Dachverbände genutzt werden sollen, bitten wir um Hinweis bei der Anmeldung.

Kosten

Die Kosten betragen pro Teilnehmer 10 EUR. Bei Ausstellung einer Supervisions-Bescheinigung fallen zusätzlich 50 EUR an. 
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.

Termin

jeden 4. Mittwoch im Monat, 18:30 Uhr,
Briennerstr. 44, Kanzlei Kager. Weitere Termine bei Bedarf

Anmeldung

Hier …